Das Kavanagh-Gebäude

Ein großartiges Beispiel zeitgenössischer Architektur, errichtet 1936 im Art Déco Stil. Das Gebäude befindet sich in der Calle Florida 1065, an der Ostseite der Plaza General San Martín im Retiro-Viertel. Das Hochhaus wurde von den Architekten Gregorio Sánchez, Ernesto Lagos und Luis María de la Torre entworfen. Das Grundstück bildet den Übergang zur beliebten Flanier- und Einkaufsmeile Calle Florida.

74Es wurde von Corina Kavanagh in Auftrag gegeben, die in den Bau des Hochhauses ihr gesamtes Erbe investierte. Sie selbst lebte lange Zeit im 14. Stock in der größten Wohnung, die als einzige ein gesamtes Stockwerk einnimmt. Einer Legende zufolge ist die Form des Gebäudes ein Racheakt: Corina, die aus einer wohlhabenden aber einfachen Familie stammte, verliebte sich in den Sohn der noblen Familie Anchorena. Die Familie Anchorena, die im Palacio San Martín lebte, war gegen die Verlobung. Im Gegenzug ließ Corina Kavanagh das Hochhaus so errichten, dass es den Blick auf die Kirche der heiligen Sakramenten der Familie Anchorena versperrt.

Das Kavangh-Gebäude mischt Art Déco mit Elementen der Moderne und imponiert durch seine simple Bauweise. Die Architekten beherzigten Aspekte der Stabilität und entwarfen das Gebäude deswegen möglichst grazil . Als Höhepunkt der argentinischen Modernismus-Bewegung schmückt es einen zentralen Teil von Buenos Aires. Zu seiner Zeit war es mit 120 Metern das größte Betongebäude der Welt, mit 105 Apartments gab es schon damals Lüftungsanlagen, Fahrstühle und moderne Wasseranlagen. Außerdem durften besonders die höheren Apartmentbesitzer auf großzügigen Terrassen sitzen und Buenos Aires überschauen.

1939 bekam es den Architekturpreis vom amerikanischen Institut für Architektur, seit 1999 ist es ein nationales Monument. Noch heute bedarf es 20 Leute, die das Gebäude in Stand halten, ein Butler kümmert sich um die Bewohner.